Die besten Broker – Hier können Sie Monero handeln

Seit dem Jahr 2014 ist es möglich, Monero (XMR) zu Minen. Die Internetwährung ist durchaus mit dem bekannten Bitcoin vergleichbar. Schließlich handelt es sich ebenfalls um eine kryptische Währung, welche dezentral aus einer Blockchain aufgebaut wird. Moneros großer Fokus liegt dabei auf einer absoluten Anonymität. Das Wort „Monero“ selbst kann man als „Münze“ oder auch Währung übersetzen. Die Online Währung wurde von sieben Entwicklern kreiert, von denen lediglich zwei öffentlich bekannt sind. Ende des Jahres 2017 wurde die Währung mit 1,6 Milliarden US Dollar am Markt kapitalisiert und ist demnach für den Handel sehr relevant geworden. 

Anbieter Wertung Besondere Merkmale Ohne Wallet Demokonto App Weiteres
  • Deutsche Plattform
  • Riesen Auswahl an Assets
  • Bekannt aus dem TV
  • Besonders beliebt in Deutschland
  Bester Broker >Testbericht lesen
  • Deutsche Plattform
  • Große Auswahl an Kryptos
  • 24/7 Kundenservice
  • Beste App 2018
  Zum Broker >Testbericht lesen
  • Deutsche Plattform
  • Weltweit bekannt
  • 24/7 Kundensupport
  • In jedem Bereich zufriedenstellend
  Zum Broker >Testbericht lesen
  • Deutsche Plattform
  • Niedrige Gebühren
  • Sehr gute Optik
  • Seriöser Anbieter
Zum Broker >Testbericht lesen
  • Deutsche Plattform
  • Global Player am Markt
  • 2000 Assets
  • Komplette Regulierung
  Zum Broker >Testbericht lesen
  • Deutsche Plattform
  • Weltweit bekannt
  • 24/7 Kundensupport
  • Bitcoin stark vertreten
  Zum Broker >Testbericht lesen

*Hochvolatiles Investmentprodukt. Ihr Kapital ist Risiko ausgesetzt.

Funktionsweise

Zwar ähnelt Monero dem Marktführer Bitcoin in vielerlei Hinsicht, jedoch ist der zugrundeliegende Code nicht etwa eine modifizierte Code des Bitcoin Protokolls. Diese Vorgehensweise wird ja beispielsweise bei Litecoin angewandt. Die Programmierung kann in der Blockchain auch von normalen Prozessoren geleistet werden. Hierfür sorgt der Proof of Work Algorithmus, der ebenfalls die dezentrale Struktur der Online Währung gewährleistet. Wie bei anderen Internet Currencies wird die Mining Difficulty auch bei Monero regelmäßig angepasst. Dadurch, dass der Algorithmus Crypto Night zum Einsatz kommt, lassen sich für die Rechenleistungen Standard Hardware verwenden, wie CPUs, GPUs und auch RAM.

Andere Online Währungen basieren auf einem anderen Prinzip und benötigen daher andere Geräte, wie beispielsweise Asics Prozessoren. Wer sich etwas intensiver mit der Materie beschäftigt, der wird schnell herausfinden, dass die Krypto Currency über eine sogenannte WebAssembly Implementierung verfügt. Dies erlaubt es Usern, den Algorithmus in Browsern und mobilen Endgeräten aufzurufen bzw. gegebenenfalls zu modifizieren. Alle zwei Minuten wird bei Monero ein neuer Block erstellt. Dies geht also im Vergleich zu Bitcoin deutlich schneller. Dabei wird die Mining Schwierigkeit laufend angepasst und folgt somit keiner Intervall Logik. Experten rechnen damit, dass die Gesamtmenge an Moneros die Zahl der Bitcoins im Jahr 2040 übertreffen wird.

Natürlich stellt sich noch die Frage, warum Moneros als besonders anonym gelten. Die Lösung verbirgt sich in der Blockchain, die sogenannte Ring Signatures und Stealth Adresses verwendet. Solche Stealth Adressen beinhalten die Informationen zum Geldein- und Ausgang und sind öffentlich nicht zu sehen. Man benötigt also den entsprechenden Key, den Viewkey, um zu den besagten Informationen zu gelangen. Die Ring Signaturen auf der anderen Seite tragen dazu bei, dass alle Zahlungsinformationen im Netzwerk zu jeder Zeit gemischt werden und eine Zuordnung so praktisch unmöglich wird. Während im System von Bitcoin und anderen Internetwährungen immer mal wieder Sperrungen von Konten und Guthaben stattfinden, ist dies bei Monero kaum möglich.

Verwendungsweisen

Monero ist also eine Internet Währung, welche man für anonyme Online Zahlungen einsetzen kann. Durch die enorme Wertsteigerungen in den letzten Jahren ist das digitale Geld auch in den Fokus von Investoren und Händlern gerückt. Die Verwendungsweisen von Monero unterscheiden sich also und lassen sich in Nutzen, Wertschöpfung und Investment unterteilen. Nützlich ist das Geld also natürlich, wenn man Transaktionen ausführen möchte. Hier kann man schnell und unkompliziert Moneros versenden und darf dabei auf die Anonymität des Systems vertrauen. Voraussetzung für eine solche Nutzung des Angebots sind E-Wallets, welche Moneros akzeptieren.

Derartige digitale Geldbörsen dienen als Aufbewahrung- und Verwaltungstool und sichern persönliche Monero Bestände der User. Einige Nutzer möchten selbst an der Wertschöpfung der Internetwährung teilnehmen. Hierfür sollte man sich intensiv mit den Eigenschaften von Monero befassen und benötigt, dann entsprechende Software und auch Hardware. Meist reicht hier aber schon ein herkömmlicher PC aus. Je höher die Rechenleistung, desto besser ist dies natürlich für die Erstellung der Blockchain.

Man kann auch in der Cloud Minen und sich bestehenden Pools anschließen, um so gemeinsam nach Moneros zu schürfen. Wer lediglich von der Wertsteigerung der Währung profitieren möchte, der kann auch zu spezialisierten Brokern greifen, die den Handel mit der Krypto Currency erlauben. Oftmals ist hier noch nicht einmal der Besitz von echten Moneros erforderlich. Auch die Notwendigkeit von den erwähnten elektronischen Wallets entfällt. Handelbar ist das Gut so beispielsweise im Forex Markt, über Optionen oder auch CFDs. Allerdings sollte man sich vor Augen halten, dass Monero noch längst nicht so verbreitet ist, wie Bitcoin.

*Hochvolatiles Investmentprodukt. Ihr Kapital ist Risiko ausgesetzt.

Fazit

Eine der bedeutendsten Währungen des Internets nennt sich Monero. Das Grundprinzip gleicht dem der Bitcoin, doch die Unterschiede liegen in den Feinheiten und sorgen für eine hohe Anonymität und einer hohen Zugänglichkeit. Man benötigt also in den seltensten Fällen eine besondere Hardware, sondern kann auch mit herkömmlichen CPUs die Algorithmen berechnen lassen.  Um am Phänomen der Moneros teilzunehmen, kann man sich verschiedene Anbieter im Internet suchen. Doch es kommt natürlich auch darauf an, wie man am System teilnehmen möchte.

Händler werden die Währung nämlich vor allem als Handelsgut ansehen und so versuchen von Kursschwankungen zu profitieren. Wer selbst an der Blockchain teilnehmen möchte und so dem Mining nachgeht, der benötigt entsprechende Software, Fachkenntnis und Zeit. Andere User erwerben lediglich Monero, um das kryptische Geld als Zahlungsmittel online nutzen zu können.