Die besten Broker – Hier können Sie CFD handeln

Das CFD Trading ist äußerst interessant. Es handelt sich hierbei um eine Handelsart, welche schon ein wenig Erfahrung und Routine im Markt beansprucht. Zwar können CFD Papiere nämlich enorme Renditen bedeuten, welche man sich beispielsweise am Aktienmarkt nur wünschen könnte, jedoch lauern hier auch Gefahren und Risiken, welche vor allem Einsteigern und Amateuren teuer kommen können. Besonders beliebt bei den Tradern ist hier der Anbieter BDSwiss.com.

Anbieter Wertung Besondere Merkmale Ohne Wallet Demokonto App Weiteres
  • Deutsche Plattform
  • Riesen Auswahl an Assets
  • Bekannt aus dem TV
  • Besonders beliebt in Deutschland
  Bester Broker >Testbericht lesen
  • Deutsche Plattform
  • Große Auswahl an Kryptos
  • 24/7 Kundenservice
  • Beste App 2018
  Zum Broker >Testbericht lesen
  • Deutsche Plattform
  • Weltweit bekannt
  • 24/7 Kundensupport
  • In jedem Bereich zufriedenstellend
  Zum Broker >Testbericht lesen
  • Deutsche Plattform
  • Niedrige Gebühren
  • Sehr gute Optik
  • Seriöser Anbieter
Zum Broker >Testbericht lesen
  • Deutsche Plattform
  • Global Player am Markt
  • 2000 Assets
  • Komplette Regulierung
  Zum Broker >Testbericht lesen
  • Deutsche Plattform
  • Weltweit bekannt
  • 24/7 Kundensupport
  • Bitcoin stark vertreten
  Zum Broker >Testbericht lesen

*Trading birgt Risiken. Riskieren Sie nu Kapital, dessen Verlust Sie verkraften können.

CFD Trading

CFDs sind sogenannte Derivate, d. h. es handelt sich um reine Finanzprodukte, welche zwar bestimmte Basiswerte innehaben, wie zum Beispiel Aktien, Währungen, Rohstoffe und weitere Werte, jedoch keinen tatsächlichen Gegenwert besitzen. Es sind somit reine Spekulations-Papiere, welche Wetten über Kursverläufe abschließen lassen, wenn man es einfach formulieren möchte. Um hier handeln zu können, muss man natürlich einen passenden Broker finden und diesen dann mit den Aufträgen beauftragen. Diese werden in der simpelsten Form mit einem normalen Long bzw. Short Verfahren abgeschlossen.

Geht man von Kurssteigerungen eines bestimmten Wertes aus, so wählt man eine Long Position. Sie ist praktisch eine Verpflichtung des Traders, einen bestimmten Wert nach einer festgelegten Zeit zu dem aktuellen Preis einzukaufen. Sollte der Kurs also tatsächlich positiv verlaufen, so hat der Händler nach dem genannten Zeitraum die Möglichkeit, den Wert viel günstiger zu erwerben, als dies der Markt zulassen würde. Hieraus ergibt sich die Rendite des Users. Eine Short Position verfolgt den gegenteiligen Prozess und öffnet eine Verkaufsposition. Mit einem Short CFD erhält man also die Möglichkeit, einen bestimmten Wert nach Ablauf einer Zeitspanne zu verkaufen. Sollte der Wert später niedriger ausfallen, so kann man das Papier teurer loswerden, als der restliche Markt es kann. Viele Nutzer werden sich für CFDs interessieren, da sie auch verwendet werden können, um am Krypto Trading teilzunehmen. So erhält man auch Zugang zu digitalen Währungen.

Handelseigenschaften

Da man nicht erst den Basiswert erwerben muss, um auf ihn zu spekulieren, sind CFDs relativ günstig zu haben. Dadurch sind auch die Renditechancen entsprechend hoch. Außerdem kann man mithilfe dieser Finanzprodukte auch von fallenden Kursen profitieren, was im normalen Aktienhandel kaum möglich ist. Im Gegensatz zu anderen Handelsprodukten sind die Renditechancen kaum begrenzt. Wenn man ein glückliches und geschicktes Händchen besitzt, kann man im CFD Handel zu tatsächlich sehr großen Gewinnen kommen. Allerdings sollte man die Risiken niemals unterschätzen. Wer dies nicht tut, trifft auf eine äußerst interessante Handelsart, welche sogar auch als Schutz bereits gemachter Anlagen genutzt werden kann. Dies ist unter dem Begriff Hedging bekannt. Erwirbt man beispielsweise ein großes Aktienpaket, so möchte man sich vor Verlusten schützen. Wählt man also eine günstige Shortposition auf dieses Asset, so können daraus gewonnene Renditen die Verluste des eigentlichen Pakets ausgleichen, oder sogar übertreffen, falls es zu Kursverfallen kommen sollte. In der Finanzindustrie ist dies ein gängiges Vorgehen.

Die Risiken dürften eindeutig sein. Denn sollten Kurse unerwartet verlaufen, so muss man dennoch den gewählten Preis für eine Aktie oder andere Werte bezahlen, auch wenn der Markt eigentlich günstigere Kurse anbieten würde. Die Differenz ist dann an den Broker zu übermitteln. Rein hypothetisch kann das Risiko beim Handel mit CFDs sogar bis in die Unendlichkeit gehen. Während man bei einer Long Position nur Gefahr läuft, dass der Wert eines Assets nur bis zu null fallen kann, kann er theoretisch bis in die Unendlichkeit steigen. Da sich Gewinne und Verluste aus der Differenz des Anfangs- und Schlusswertes des zugrunde liegenden Assets ergeben, entsteht so ein theoretisch unendliches Risiko mit Short CFDs.

Wer hier aber klug und geschickt agiert, kann sich starke Renditen erwirtschaften. Anfängern ist der Handel mit Derivaten jedoch eher nicht zu empfehlen. Trotzdem schaden Trockenübungen in Demokonten nichts und können die Funktionsweisen des Finanzinstrumentes verdeutlichen.

*Trading birgt Risiken. Riskieren Sie nu Kapital, dessen Verlust Sie verkraften können.

Fazit

CFDs sind mittlerweile einfach über das Internet und verschiedene Broker zugänglich. Die Aufträge sind schnell erteilt, allerdings sollte man hier noch mehr Vorsicht walten lassen, als bei anderen Anlageformen. So ist volle Aufmerksamkeit bei der Wahl der richtigen Anlagegüter gefordert und einer Handelsentscheidung sollten umfassende Informationen zugrunde liegen.

Wer hier aber klug und geschickt agiert, kann sich starke Renditen erwirtschaften. Anfängern ist der Handel mit Derivaten jedoch eher nicht zu empfehlen. Trotzdem schaden Trockenübungen in Demokonten nichts und können die Funktionsweisen des Finanzinstrumentes verdeutlichen.